Acatenango – Derby Trial in Bremen
12.04.2017

Acatenango – Derby Trial in Bremen

Karfreitag ist ein absoluter Traditionstermin in der Bremer Vahr. Gut möglich, dass diese Tradition mit dem kommenden Freitag zu Ende geht und der alljährliche Ostertermin in der Hansestadt der letzte sein wird. Der Bremer Rennverein kämpft allerdings weiter um den Erhalt der Bahn, der Ausgang ist jedoch ungewiss. Für dieses Jahr hat man jedenfalls noch einmal drei Renntage angesetzt.

Los geht es am Freitag um 14 Uhr, acht Rennen werden entschieden. Der „Bumper“ (ein Flachrennen für ungeprüfte Hindernispferde) entfällt, dafür konnte man das Sieglosenrennen für vierjährige Pferde teilen. Im Zentrum der Karte steht das Gestüt Fährhof – Acatenango Derby Trial über 2200 Meter. Eine Dreijährigen-Prüfung, die seit dem Jahr 2015 den Zusatz eines Derby-Tests auch offiziell im Namen trägt. Zu den bekanntesten Siegern des Rennens zählen Adlerflug (2007) und Wiener Walzer (2009), die später in Hamburg zu Derby-Helden wurden.
 
In diesem Jahr kommen sechs Pferde an den Start. Zu den Favoriten wird sicherlich der von Andreas Wöhler für Qatar Racing Limited trainierte Promise of Peace (Eduardo Pedroza) zählen. Der King Kamehameha-Sohn ist nicht nur für das Derby in Deutschland, sondern auch für das englische Pendant genannt. Aus dem Rennstall von Peter Schiergen kommt der Ebbesloher Drakensberg (Daniele Porcu) an den Start. Der Samum-Sohn, u.a. ein Halbbruder des Gruppe-Siegers Dabbitse, genießt in seinem Stall eine hohe Meinung. Sein Weg könnte über die Kölner „Union“ ins Blaue Band führen.
 
Genau wie Peter Schiergen, so hat auch Markus Klug seinen klassischen Jahrgang bereits bestens in Schwung. In Bremen spannt er Stall Adlerhorsts Adlerflug-Sohn Adler (Adrie de Vries) an, der zehn Jahre nach seinem Vater dieses Rennen gewinnen soll, und Jean-Pierre Carvalho sucht seine Chance mit Gestüt Schlenderhans Sargas (Filip Minarik). Beide besitzen ebenfalls eine Derby-Nennung, während für Waldemar Hicksts Walsingham (Marc Lerner) aus dem Besitz des Stall Lucky Owner eher die Auktionsrennen auf der Agenda stehen werden. Komplettiert wird das Feld durch Werner Hausteins Dictator, den Andreas Helfenbein für das Gestüt Aesculap reiten wird.

Quelle: www.galopponline.de