Start
17.07.2018

ATEMBERAUBENDER THRILLER AM MONTAGABEND

Das erste Top-Rennen nach längerer Unterbrechung auf der Galopprennbahn in Mülheim an der Ruhr riss die Zuschauer am Montagabend von den Sitzen. Das BBAG Diana Trial (Listenrennen, 25.000 Euro, 2.000 m) wurde zu einem Hochspannungs-Thriller mit dem besten Ende für Stiftung Gestüt Fährhofs Realeza.

Die von Andreas Wöhler in Spexard bei Gütersloh trainierte Maxios-Tochter schien als 205:10-Riesenaußenseiterin nach ständiger Führung schon von der innen auf wenig Raum enorm anpackenden Auenquellerin Viva Gloria schon gestellt worden zu sein, da entlockte Jozef Bojko Realeza nochmalige Reserven. Und genau im Ziel hatte sie genau einen Nase-Vorsprung auf die hartnäckige Konkurrentin.

Nach ihrem Erfolg im Mai in Dortmund war in Baden-Baden zunächst wenig von Realeza zu sehen gewesen, doch nun meldete sich Realeza mit einem Paukenschlag wieder zurück und ist nun wie die so unglücklich und knapp bezwungene Viva Gloria sicher eine ernsthafte Kandidatin für den Henkel – Preis der Diana am 5. August in Düsseldorf. Auch der dritte Rang war hart umkämpft, schließlich wehrte die favorisierte Französin Amaranthe die immer prominente Attention Run mit einem Kopf ab.

Trainer Andreas Wöhler, dessen andere Teilnehmerin Felora keine Rolle spielte, meinte über die Überraschungssiegerin Realeza: „Sie hatte sich bei ihrem Start in Baden-Baden wehgetan, doch war das schon nach kurzer Zeit wieder ausgestanden. Wir haben Hamburg mit ihr ausgelassen. Nach der Arbeit am Dienstag hatte Eddie Pedroza gesagt, dass er Felora reiten wollte. Von ihr war ich etwas enttäuscht. Wenn alles glatt geht, dann ist der Plan mit Realeza in den Preis der Diana zu gehen.“

Diese Website verwendet Cookies. Bitte stimmen Sie der Verwendung zu.