Auf dem Gestüt Fährhof in Sottrum wird es im kommenden Jahr einen neuen Deckhengst geben. So wird dort, neben Maxios der Exceed and Excel-Sohn Helmet seinen Beschältertätigkeiten nachkommen. Dies wurde am Samstag beim „Expertentag“ in Hannover bekannt gegeben. Neben dem Gestüt Fährhof halten auch das Gestüt Ittlingen und das Gestüt Brümmerhof Anteile an dem Zehnjährigen, der zuletzt im Dalham Hall Stud stationiert war.

„Wir haben in Deutschland sehr gute Hengste, aber nicht mehr all zu viele. Einen internationalen Meiler nach Deutschland zu holen ist ein großer Gewinn“, sagte Gregor Baum vom Gestüt Brümmerhof. Stefan Ullrich, Gestütsleiter auf dem Fährhof, hat den Hengst wesentlich mit ausgesucht. Er schloss an: „Es ist immer sehr schwierig einen internationalen Hengst zu bekommen der schon geprüft und kein Debütant ist. Mit Helmet ist uns dies gelungen.“

2011 gewann der von Darley gezogene Helmet, der aus der Singspiel-Tochter Accessories stammt, in den Farben von Scheich Mohammed in Australien die Caulfield Guineas der Gruppe I. Seinen letzten Start absolvierte er 2012 unter Godolphin-Seide in den Queen Anne Stakes. Damals wurde er Siebter hinter keinem geringeren als Frankel. Helmets erfolgreichster Nachkomme ist Thunder Snow aus dem ersten Jahrgang des neuen deutschen Deckhengstes. Thunder Snow gewann in diesem Jahr den Dubai World Cup (Gr. I) in Meydan. Helmets Decktaxe wurde auf 9.000 Euro festgelegt.

Dritte Frühling für Potemkin

Es ist schon ein wenig der dritte Frühling, den Potemkin jetzt gerade durchläuft. Denn nach der großen Saison 2016, die er mit dem Sieg im Premio Roma abschloss, kam er vergangene Saison nur fünfmal an den Ablauf, blieb sieglos, er schien schon etwas ins Alter zu kommen.

News lesen

Maxios Tochter Pray gewinnt leicht beim zweiten Start

Deutlich gesteigert gegenüber dem Debut zeigte sich Pray, die auch ihre Rennerfahrung gegen höher eingeschätzte Konkurrenz in die Waagschale werfen konnte. Auf Dauer ist sie etwas für weitere Distanzen, ihr Trainer war zuvor auch etwas skeptisch, was die Strecke anbetraf.

News lesen

Prost – Ramazotti
19.10.2018

Prost – Ramazotti

Wenn vor einem Jahr bei der Jährlingsauktion der BBAG jemand 40.000 Euro auf den Tisch gelegt hätte, dann wäre er Besitzer von Ramazotti geworden. Das war der geforderte Preis des Züchters, der Stiftung Gestüt Fährhof, doch niemand war bereits, das zu bezahlen.

News lesen

Wöhlers Wild Max meldet sich zurück

Lange galt er bei seinem Trainer Andreas Wöhler und seinen Besitzer von Australian Bloodstock als große Derby-Hoffnung. Doch im Frühjahr lief bei dem Maxios-Sohn Wild Max nicht alles glatt.

News lesen

Django Freeman ist nicht zu stoppen

Bei seinem Debütsieg in Riem verwies er keinen geringeren als den späteren Zukunftsrennen-Sieger Quest the Moon auf den zweiten Platz. Klar, dass Henk Grewe richtig Mumm auf den für Lars Wilhelm Baumgarten und Christoph Holschbach trainierten Campanologist-Sohn Django Freeman (32:10) hatte.

News lesen

Ecco in England im Rennstall von Paul Nicholls

Mit dem von der Stiftung Gestüt Fährhof gezogenen Ecco, den Peter Schiergen bislang für den Stall Hornoldendorf vorbereitet hat, hat ein weiteres Pferd den Asterblüte Stall verlassen und wir seine Karriere in Zukunft im Ausland fortsetzen. Der Verkauf wurde über die HFTB Racing Agency von Holger Faust abgewickelt.

News lesen

Freitag war rennfrei und dennoch traf sich die nationale und internationale Vollblut-Szene in Iffezheim. Aus gutem Grund, denn auf dem Gelände der Baden-Badener Auktionsgesellschaft (BBAG) fand traditionell während der Großen Woche die BBAG Jährlingsauktion statt.

News lesen

Diese Website verwendet Cookies. Bitte stimmen Sie der Verwendung zu.